Demowanda Hauptnavigation

BAuA-Projekt nimmt Führung unter die LupePressemitteilung

Forschungslücken zu "Führung und Organisation im Wandel" schließen

BAuA 27/19 vom 28.06.2019

Dortmund – Viele Führungskräfte befinden sich in einer Sandwichposition. Sie tragen Verantwortung für ihre Mitarbeiter, müssen jedoch zugleich Unternehmensziele umsetzen. Dabei nehmen sie nicht nur eine Schlüsselposition für die Gesundheit der Mitarbeiter ein, sondern tragen maßgeblich zum Erfolg von Veränderungsprozessen bei. Angesichts des Wandels der Arbeitswelt fehlen jedoch durchdachte Konzepte, um Führungskräfte zu qualifizieren und zu unterstützen. Mit dem jetzt gestarteten Forschungsprojekt "Führung und Organisation im Wandel (FOWa)" will die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Forschungslücken schließen und fundierte Gestaltungsempfehlungen für die Unternehmenspraxis entwickeln.

Übergeordnetes Ziel des Projektes ist es, die Rolle von Führungskräften in der sich wandelnden Arbeitswelt zu konkretisieren. Dabei soll ermittelt werden, welche Rahmenbedingungen der Organisation, wie Strukturen, Organisationskultur und Betriebsklima, die Arbeitsbedingungen der Führungskräfte und ihr Führungshandeln beeinflussen. Wichtig dabei ist auch, wie sich die Rahmenbedingungen der Organisation und das Führungsverhalten auf die Gesundheit und Leistung der Führungskräfte selbst und ihrer Mitarbeiter auswirken.

Das Alleinstellungsmerkmal des Projekts ist ein differenzierter Blick auf die Situation der Führungskräfte in ihrem Betrieb oder ihrer Organisation. Hierfür nutzt das Forschungsprojekt der BAuA verschiedene methodische Ansätze.

Ein wichtiger Projektbaustein stellt dabei eine Drei-Ebenen-Befragung dar. Diese Online-Befragung soll in mindestens 50 Betrieben durchgeführt werden. Sie soll Erkenntnisse dazu liefern, wie sich betriebliche Rahmenbedingungen wie Unternehmensgröße und Branchenspezifika, aber auch kulturelle Aspekte wie eine Fehler- und Kommunikationskultur auf die Arbeitsbedingungen von Führungskräften und Mitarbeitern auswirken. Dazu werden pro Betrieb oder Verwaltung der Leiter sowie fünf Führungskräfte der operativen Ebene und jeweils fünf ihrer Mitarbeiter, also insgesamt 31 Personen befragt.

An der Befragung können sich noch Betriebe beteiligen. Die teilnehmenden Unternehmen erhalten wertvolle Rückmeldungen zu den Themen Führung, Gesundheit und Betriebsklima, wie einen betriebsspezifischen Ergebnisreport oder auf das Unternehmen zugeschnittene Informationsmaterialien und Handlungsempfehlungen. Zudem können drei Führungskräfte pro Organisation an einem Seminar teilnehmen, das sie spezifisch in ihren Aufgaben in "Change-Prozessen" unterstützt. Die teilnehmenden Praxispartner werden darüber hinaus zu einer Anwenderkonferenz eingeladen. Ausführliche Informationen zum Forschungsprojekt "Führung und Organisation im Wandel" und zur Teilnahme an der Studie gibt es im Internetangebot der BAuA unter www.baua.de/dok/8732656.

Kontakt zum Projekt per E-Mail an fowa@baua.bund.de.


Forschung für Arbeit und Gesundheit
Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des BMAS. Sie betreibt Forschung, berät die Politik und fördert den Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Zudem erfüllt die Einrichtung hoheitliche Aufgaben im Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An den Standorten Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz arbeiten über 700 Beschäftigte.

Eine Kooperation von

  • Logo der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB)
  • Logo des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB)
  • Logo des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA)
  • Logo des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
  • Logo des Robert Koch-Instituts (RKI)