Demowanda Hauptnavigation

Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen in Deutschland

Datum 01.06.2017

Coverbild der Publikation "Fact Sheet GEDA 2014/2015-EHIS: Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen in Deutschland" aus dem Journal of Health Monitoring 2/2017 Quelle: www.rki.de

von Anja Schienkiewitz, Gert B. M. Mensink, Ronny Kuhnert, Cornelia Lange

Körpergewicht und Körpergröße sowie daraus abgeleitete Indikatoren wie Übergewicht und Adipositas sind wichtige Merkmale zur Beschreibung des Gesundheitszustands einer Bevölkerung. In den letzten Dekaden hat die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas weltweit zugenommen und ist daher von bedeutender Public-Health-Relevanz. Nach Auswertung der Selbstangaben zu Körpergewicht und Körpergröße aus den Daten des GEDA 2014/2015-EHIS sind in Deutschland 54,0 % der Erwachsenen von Übergewicht einschließlich Adipositas betroffen (Body Mass Index (BMI) über 25 kg/m2). Männer haben mit 43,3 % häufiger Übergewicht (BMI zwischen 25 und 30 kg/m2) als Frauen (28,8 %). Die Adipositasprävalenz (BMI über 30 kg/m2) liegt bei 18,1 % und unterscheidet sich zwischen beiden Geschlechtern nicht wesentlich. Mit zunehmendem Alter steigt sowohl bei Frauen als auch bei Männern die Prävalenz von Übergewicht und/oder Adipositas an. Insgesamt zeigt sich, dass die Prävalenz von Übergewicht einschließlich Adipositas in den letzten Jahren unverändert hoch ist. Im Vergleich zu GEDA 2010 hat die Adipositasprävalenz zugenommen.

A. Schienkiewitz, G. B. M. Mensink, R. Kuhnert et al. (2017): Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen in Deutschland. Fact Sheet GEDA 2014/2015-EHIS. In: Journal of Health Monitoring (2) 2/2017, S. 21 - 28. zur Publikation

Eine Kooperation von

  • Logo der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB)
  • Logo des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB)
  • Logo des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA)
  • Logo des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
  • Logo des Robert Koch-Instituts (RKI)