Demowanda Hauptnavigation

Körperlich harte Arbeit in Deutschland – immer noch weit verbreitet

Datum 27.02.2019

Coverbild zur Publikation "Körperlich harte Arbeit in Deutschland - immer noch weit verbreitet" Quelle: www.baua.de

von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.)

Hohe körperliche Anforderungen wie schweres Heben und Tragen gibt es nicht nur in der Produktion und im Baugewerbe. Sie kommen auch im Dienstleistungsbereich vor, z. B. in der Pflege und im Gastgewerbe. Obwohl mittlerweile Tragehilfen und andere Hilfsmittel die Arbeit erleichtern, lassen sich nicht alle "schweren" Arbeitsbedingungen aus der Welt schaffen. Das Arbeiten unter solchen Bedingungen kann mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen einhergehen. Dieses Faktenblatt zeigt auf der Grundlage der aktuellen BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018, wie oft Erwerbstätige diesen Bedingungen ausgesetzt sind und wie belastend dies für sie ist.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg.) (2019): Körperlich harte Arbeit in Deutschland – immer noch weit verbreitet. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BIBB/BAuA-Faktenblatt 27). zur Publikation

Eine Kooperation von

  • Logo der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB)
  • Logo des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB)
  • Logo des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA)
  • Logo des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
  • Logo des Robert Koch-Instituts (RKI)