Demowanda Hauptnavigation

Die räumliche Dimension der Vereinbarkeitsfrage. Wechselwirkungen zwischen Arbeitsweg und Elternschaft.

Datum 21.06.2018

Coverbild der Publikation "Bevölkerungsforschung Aktuell Heft 3/2018" Quelle: www.bib.bund.de

von Thomas Skora

Bei den gestiegenen Herausforderungen für Eltern, berufliche und familiäre Ziele miteinander vereinbaren zu können, wurde bisher im öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs der Aspekt des täglichen Pendelns zum Arbeitsplatz nur selten berücksichtigt. Diese Forschungslücke greift der Beitrag auf und untersucht, ob und inwieweit große Pendelentfernungen die Entscheidung zur Erstelternschaft beeinflussen. Gleichzeitig wird analysiert, welche Veränderungen die Familiengründung beim Pendel- und Erwerbsverhalten nach sich zieht.

So zeigt sich zum Beispiel, dass vor allem westdeutsche Frauen im Zuge der Erstgeburt ihre Pendeldistanz im Durchschnitt reduzieren. Ergänzend dazu gibt der Autor, Dr. Thomas Skora, in einem Interview mit Bevölkerungsforschung Aktuell Auskunft über zentrale Ergebnisse seiner Studie, die zugleich auch seine Dissertation darstellt.

Th. Skora (2018): Die räumliche Dimension der Vereinbarkeitsfrage. Wechselwirkungen zwischen Arbeitsweg und Elternschaft. In: Bevölkerungsforschung Aktuell (39) 3/2018, S. 8 - 11. zur Publikation

Eine Kooperation von

  • Logo der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB)
  • Logo des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB)
  • Logo des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA)
  • Logo des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
  • Logo des Robert Koch-Instituts (RKI)