Demowanda Hauptnavigation

Glossar

Das Glossar definiert und erläutert auf dem demowanda-Portal verwendete Fachbegriffe. Es sind Begriffe, die in den jeweiligen thematischen Kontexten häufig benutzt werden und meist Kernbegriffe darstellen. Was mit ihnen gemeint ist, weicht nicht selten vom Alltagsverständnis ab. Dabei kann sogar ein und derselbe Fachbegriff in verschiedenen Kontexten Unterschiedliches bedeuten. Das Glossar soll Ihnen dabei helfen, sich in der Sprachwelt der Monitoring-Themen zurechtzufinden. Über das Alphabet können Sie gezielt nach Begriffen suchen.

Räumliche Bevölkerungsbewegung

Die räumliche Bevölkerungsbewegung spiegelt die Veränderung der Bevölkerungszahl und -zusammensetzung durch Zu- und Abwanderungen über die Grenzen des jeweils betrachteten Gebietes wider (diese sind das Ergebnis der An- und Abmeldungen in der Wanderungsstatistik und beziehen sich auf Wanderungsfälle, nicht auf Personen – d.h. eine Person kann mehrmals im Jahr in der Wanderungsstatistik erfasst werden). Die Differenz der Zu- und Abwanderungen eines Jahres führt dabei im Saldo zu einem Wanderungsgewinn oder -verlust, der auch als Wanderungssaldo oder Wanderungsbilanz bezeichnet wird und in die Bevölkerungsbilanz eingeht.

Quelle: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung

Rentenarten

Renten werden geleistet als Renten wegen Alters (Regelaltersrenten, für langjährig Versicherte usw.), Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Renten wegen Todes (Witwen-, Witwer-, Waisen- und Erziehungsrenten).

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund

Ressourcen

Ressourcen umfassen alle einer Person zur Verfügung stehenden Kompetenzen und äußeren Handlungsmöglichkeiten, Situationen zu beeinflussen und unangenehme Einflüsse zu reduzieren. Sie dienen der Beanspruchungsoptimierung. Ressourcen können materieller (z.B. ökonomische Mittel), sozialer (z.B. soziale Unterstützung) und psychischer Art sein (z.B. individuelle Handlungs- oder Selbstregulationskompetenz).

Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Risikokonsum

Risikokonsum bezeichnet einen riskanten und folglich gesundheitsschädigenden Alkoholkonsum. Nach der Definition des AUDIT-C ist der Alkoholkonsum als riskant einzustufen, wenn der Summenscore bei mindestens 4 Punkten (Frauen) bzw. 5 Punkten (Männer) liegt.

Quelle: Robert Koch-Institut

Ruhestand

Lebensphase nach der altersbedingten Aufgabe der bisherigen Berufstätigkeit, in der die Haupteinkommensquelle aus Alterssicherungsleistungen besteht. Auch im Ruhestand kann als Nebentätigkeit noch eine bezahlte oder auf Gewinnerzielung ausgerichtete Tätigkeit ausgeübt werden, meistens jedoch mit reduzierter Wochenarbeitszeit oder unregelmäßig.

Quelle: Deutsches Zentrum für Altersfragen

Eine Kooperation von

  • Logo der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB)
  • Logo des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB)
  • Logo des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA)
  • Logo des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
  • Logo des Robert Koch-Instituts (RKI)