Demowanda Hauptnavigation

Publikationen

Hier finden Sie alle Publikationen des demowanda-Portals. Es handelt sich dabei überwiegend um Veröffentlichungen der sechs Ressortforschungseinrichtungen. Über die Suchabfrage können Sie gezielt nach Publikationen suchen.

Aktuelle Publikationen

Publikationssuche

Standardmäßig werden Publikationen mit allen eingegebenen Suchbegriffen angezeigt. Durch das Wort OR zwischen den Suchbegriffen erweitern Sie die Suche um Treffer, die nur einen Teil der Suchbegriffe enthalten. Weiter sind Wildcards wie (*) für eine beliebige Buchstabenfolge und (?) für einen einzelnen Buchstaben bei der Suche zulässig. Das Tilde-Symbol (~) am Ende eines einzelnen Wortes erlaubt die Durchführung einer unscharfen Suche.

Suchbegriff eingeben

Publikationen

Resultate 11 bis 15 von insgesamt 207

Quelle: www.bib.bund.de

Pendelmobilität in Deutschland. Potenziale nutzen – Belastungen reduzieren- Schwerpunktthema: Schwerpunktthema ArbeitsmarktSuchergebnis_Dokumenttyp Publikation Suchergebnis_Stand 30.10.2018

von Heiko Rüger, Nikola Sander, Thomas Skora

Sowohl bei Frauen als auch bei Männern hat das Pendeln zugenommen. Dabei legen Frauen kürzere Wege zurück als Männer. Für sie bedeutet ein mobiles Leben mehr Stress. Darüber hinaus werden ihre Familienpläne negativer beeinflusst als bei Männern.

Das Wichtigste in Kürze:

Pendler in Deutschland brauchen immer länger für den Weg zur Arbeit: Im Jahr …

mehr: Pendelmobilität in Deutschland. Potenziale nutzen – Belastungen reduzieren …
Quelle: www.statistik.hessen.de

Vereinbarkeit von beruflicher Pendelmobilität mit Familie in Deutschland – Die Folgen für Berufskarriere und subjektives Wohlbefinden- Schwerpunktthema: Schwerpunktthema ArbeitsmarktSuchergebnis_Dokumenttyp Publikation Suchergebnis_Stand 24.10.2018

von Heiko Rüger, Marina Linde, Harun Sulak, Stine Waibel

In den vergangenen Jahrzehnten hat berufliche Pendelmobilität in Deutschland deutlich zugenommen – sowohl hinsichtlich der Pendeldauer als auch der zurückgelegten Strecke. Ein Grund hierfür besteht darin, dass Karrierechancen an weiter entfernten Orten auch dann genutzt werden können, wenn ein Umzug familienbedingt nicht in Frage kommt. …

mehr: Vereinbarkeit von beruflicher Pendelmobilität mit Familie in Deutschland – Die Folgen für Berufskarriere und subjektives Wohlbefinden …
Quelle: www.iab.de

Erwerbstätigkeit nach dem Übergang in Altersrente. Soziale Motive überwiegen, aber auch Geld ist wichtig - Schwerpunktthema: Schwerpunktthema Arbeit im AlterSuchergebnis_Dokumenttyp Publikation Suchergebnis_Stand 16.10.2018

von Silke Anger, Annette Trahms, Christian Westermeier

Der demografische Wandel erfordert zunehmend einen flexibleren Übergang in die Altersrente. Ebenso ist eine attraktivere Gestaltung der Weiterbeschäftigung bei gleichzeitigem Rentenbezug wichtig, um ältere Erwerbstätige länger auf dem Arbeitsmarkt zu halten. In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den …

mehr: Erwerbstätigkeit nach dem Übergang in Altersrente. Soziale Motive überwiegen, aber auch Geld ist wichtig …
Quelle: www.iab.de

Arbeitsmarktspiegel: Entwicklungen nach Einführung des Mindestlohns (Ausgabe 6)- Schwerpunktthema: Schwerpunktthema ArbeitsmarktSuchergebnis_Dokumenttyp Publikation Suchergebnis_Stand 29.08.2018

von Philipp vom Berge, Steffen Kaimer, Silvina Copestake, Johanna Eberle, Tobias Haepp

Der Arbeitsmarktspiegel beschreibt anhand aktueller Daten wichtige Trends auf dem deutschen Arbeitsmarkt vor dem Hintergrund der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland. Der sechsten Ausgabe liegen Daten bis einschließlich Dezember 2017 zugrunde. Dies erlaubt eine Unterscheidung zwischen …

mehr: Arbeitsmarktspiegel: Entwicklungen nach Einführung des Mindestlohns (Ausgabe 6) …
Quelle: www.bib.bund.de

Teilzeitarbeit auf dem Vormarsch: Differenzierungen im Erwerbsverhalten von Frauen in Deutschland- Schwerpunktthema: Schwerpunktthema arbeitsbedingungenSuchergebnis_Dokumenttyp Publikation Suchergebnis_Stand 02.08.2018

von Evelyn Grünheid

Derzeit sind in Deutschland rund 19 Millionen Frauen erwerbstätig – das entspricht 47 % aller Erwerbstätigen. Im Jahr 1991 lag ihr Anteil mit etwa 14 Millionen noch unter 40 %. Damit hat sich seit den 1990er Jahren ein deutlicher Anstieg der Frauenerwerbstätigkeit durchgesetzt. Der Beitrag untersucht, wie sich diese Entwicklung im Einzelnen vollzogen hat. Dabei stehen auch die …

mehr: Teilzeitarbeit auf dem Vormarsch: Differenzierungen im Erwerbsverhalten von Frauen in Deutschland …

Eine Kooperation von

  • Logo der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB)
  • Logo des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB)
  • Logo des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA)
  • Logo des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
  • Logo des Robert Koch-Instituts (RKI)